Versuchter Mord: 1000€ Belohnung für Hinweise

Die Identitäre Bewegung Österreich demonstrierte am 11.06.2016 friedlich unter dem Motto „Europa verteidigen“ gemeinsam mit Patrioten aus mehreren europäischen Ländern. Gegen die Identitären kam es zu massiver Gewalt und es gab viele Verletzte auf Seiten der Identitären. Nun ermittelt die Polizei wegen versuchten Mordes. Identitäre setzen 1000 Euro Belohnung aus.

Am Samstag, den 11.06.2016, hielt die Identitäre Bewegung Österreich ihre dritte Demonstration in Wien ab. Angesichts von Massenzuwanderung und korrupten Eliten gingen sie zur „Verteidigung Europas“ auf die Straße. Sie fordern den bedingungslosen Schutz der Kultur und Tradition Europas.

Verletzt wurden (leichte Verletzungen ausgeklammert): Herbert S. – Erlitt nach einem Böller ein Knalltrauma und starken Gehörschaden. / Markus B. – Nach einem Überfall nach der Demonstration eine Fraktur am Ellenbogen. / Maximilian D. – Wurde von einem Stein getroffen und erlitt eine Platzwunde. / Ludwig K. – Wurde von einer Flasche getroffen und erlitt mehrere Schnittwunden am Kopf.  / Max N. – Erlitt nach einem Steinwurf innere Blutung und musste notoperiert werden (liegt seitdem auf Intensivstation)

Alle diese Opfer linksextremer Gewalt wurden entweder nirgends medial erwähnt oder die linksextreme Gewalt heruntergespielt. Einen traurigen Höhepunkt erreichte dieser Medienskandal aber heute, am 16.6.2016, als bekannt wurde, dass die Polizei wegen versuchten Mordes an Max N. ermittelt. Die Medien drehten den Sachverhalt derartig um, als hätten Identitäre einen versuchten Mord begangen. Aus dem Identitären Max N. wurde plötzlich „ein 17-Jähriger bei einer Demonstration GEGEN die Identitären“.

Diese Falschinformation reiht sich in eine ganze Serie von Berichten ein, die entweder falsch oder zweideutig berichten, um den Eindruck zu erwecken, die Identitären wären gewalttätig gewesen. „Festzuhalten bleibt allerdings: Von keinem Identitären ging am Samstag Gewalt aus. Die Identitäre Bewegung wird versuchen, diese Berichterstattung vor den Presserat zu bringen.“, kündigt Patrick Lenart, Sprecher der Identitären an, und setzt fort: „Wir wollen, dass endlich über den Linksextremismus in Österreich und seine Verzahnung mit Politik und Medien gesprochen wird“.

Die Identitäre Bewegung hat 1000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung des Täters oder der Täter führen.