Tagged as: terror

Gedenken vor deutschen Botschaft in Wien

Die Identitäre Bewegung hat ein Gedenken vor der deutschen Botschaft in Wien angemeldet. Der Terroranschlag in Berlin hätte verhindert werden können. Denn der pakistanische Täter kam als Flüchtling über Österreich nach Deutschland. Die Politik ist mitverantwortlich. Wir fordern eine Ausgangssperre für Asylwerber. Gestern, am 19.12.2016, fand in Berlin ein Terroranschlag statt: Ein LKW raste in

Weiterlesen

Die Wahrheit ist zumutbar!

Identitäre Aktivisten stiegen am 25.9. auf ein dreistöckiges Hochhaus gegenüber des Landesgerichtes Graz und breiteten ein Transparent mit dem Spruch: „Die Wahrheit ist zumutbar“ aus. Am 27.9. folgte ein Flashmob. Vor etwa einem Jahr fuhr Alen R. durch die Grazer Innenstadt, tötete drei Menschen und verletzte Unzählige schwer. Obwohl bis heute

Weiterlesen

Unsere Zukunft: blutig?

Gestern Nacht fand eine Aktion von identitären Aktivisten in Graz statt. Mit der Aktion wiesen Sie darauf hin, dass die Zukunft Österreichs blutig wird, wenn die Islamisierung und Selbstabschaffung Europas weitergeht. Denn die zahlreichen Terroranschläge in Europa haben gezeigt, dass im Windschatten der Islamisierung auch die Fundamentalisten immer mehr in Europa Fuß

Weiterlesen

Spontanaktionen: So darf es #nichtweitergehen

In mehreren deutschsprachigen Städten gab es gestern Spontanaktionen zum Anschlag in Nizza. Die Politiker beschwichtigen die Bevölkerung mit Durchhalteparolen und erklären den Terror zur europäischen Normalität. Wir sagen: So darf es nicht weitergehen! Es braucht ein sofortiges Ende der Massenzuwanderung und die Remigration! Denn trotz des dramatischen Ereignisses in Frankreich,

Weiterlesen

Brüssel ist überall – Identitäre protestierten in Wien

Die islamistischen Terroranschläge am 22. März 2016 haben Europa und der Welt wieder den Atem geraubt. Am Flughafen Brüssel – Zaventem sowie in der Brüsseler Innenstadt, im U-Bahnhof Maelbeek, kam es zu insgesamt drei Sprengstoffanschlägen. Dabei starben mindestens 34 Menschen, darunter auch die drei Selbstmordattentäter, ca. 300 wurden verletzt. Identitäre haben kurze

Weiterlesen