Stellungnahme zu ang. Hitlergruß

Die Identitäre Bewegung Österreich demonstrierte am 11.06.2016 friedlich unter dem Motto „Europa verteidigen“ gemeinsam mit Patrioten aus mehreren europäischen Ländern. Nun wird behauptet, Demoteilnehmer hätten einen Hitlergruß gemacht.

Am Samstag, den 11.06.2016, hielt die Identitäre Bewegung Österreich ihre dritte Demonstration in Wien ab. Angesichts von Massenzuwanderung und korrupten Eliten gingen sie zur „Verteidigung Europas“ auf die Straße. Sie fordern den bedingungslosen Schutz der Kultur und Tradition Europas.

Nun wird mittels eines Fotos behauptet, Demoteilnehmer hätten einen Hitlergruß getätigt. „Wir als Veranstalter konnten das nicht wahrnehmen und wären sofort eingeschritten. Solche Szenen wollen wir auf unseren Demonstrationen nicht haben“, betont Philipp Huemer, Leiter der Identitären Bewegung Wien und setzt fort: „Patriotismus und Neonazismus schließen sich aus. Es ist unverantwortlich, den friedlichen Protest damit in ein falsches Licht zu rücken.“

Auch bei der Demonstration 2015 und bei der letzten Kundgebung in Klagenfurt wurde je ein Hitlergruß behauptet. In beiden Fällen handelte es sich um eine von linken Aktivisten verbreitete Falschmeldung, die widerlegt werden konnten.

Bei der Demonstration wurden mehrere Identitäre nach linken Angriffen verletzt: eine Person liegt wegen inneren Blutungen auf der Intensivstation, zwei erlitten Platzwunden und einer eine Ellbogen-Fraktur. „Statt einer Linksextremismus-Debatte wird nun versucht, Identitäre in Zusammenhang mit Neonazismus zu bringen.“, so Huemer abschließend.