Patriotenverbot beim Roten Kreuz?

Ein Fall von „Political Correctness“ im steirischen Bezirk Weiz erschüttert gerade alle Patrioten in Österreich. Eine junge Helferin des Roten Kreuzes wurde gefeuert, weil sie regelmäßig unseren Stammtisch besucht und sich weigert, sich von uns zu distanzieren. Die Vorgesetzten fragten sie wörtlich: „Würden Sie denn auch einem Asylanten helfen?“ und sie antwortete: „Selbstverständlich würde ich ihnen helfen. Das hat doch mit der Kritik an der Asylpolitik nichts zu tun. Das sollte man unterscheiden können.“

Trotzdem wurde der Dame gesagt, dass man sie nicht mehr brauche. Und das, nachdem sie sich vier Jahre lang ehrenamtlich für Andere engagiert hat. Das Wohl von kranken Menschen, die auf jeden einzelnen Helfer angewiesen sind, zählt wohl nicht so viel wie ein Bekenntnis zur rot-grünen Ideologie. Den Multikultis ist das Wohl der eigenen Bevölkerung egal.

Wir wollen uns das nicht mehr bieten lassen! Patrioten dürfen in diesem Land nicht zu Menschen zweiter Klasse werden. Diese Stasi-Methoden des Vorgesetzten sind ein Skandal für jede Demokratie.

Bitte unterschreibt unsere Petition. Wir fordern:
– Dass Sabrina wieder beim Roten Kreuz arbeiten darf
– Dass sich der Vorgesetzte für seine Stasi-Methoden bei ihr entschuldigt

Sobald die Petition 1000 Unterschriften hat, werden wir sie den Verantwortlichen in Weiz überreichen. Bis dahin könnt ihr ihnen selbst auf der Facebook-Seite eure Meinung sagen:
https://www.facebook.com/roteskreuz.weiz

Bitte bleibt dabei ruhig und sachlich. Wir sind im Recht und das Rote Kreuz im Unrecht. Wir werden nicht an dieser Meinungsdiktatur zerbrechen. Sie wird an unserer Solidarität zerbrechen! Helft uns und Sabrina und unterschreibt die Petition.