Linksextremer Angriff auf Luca Kerbl in der Steiermark

In der gestrigen Nacht vom 23.09.16 auf den 24.09.16 erreichte die linksextreme Gewalt in Österreich einen neuen Höhepunkt. Am Nachhauseweg wurde der Leiter der IB Steiermark mit Wurfgeschossen attackiert. Die Täter verfolgten ihn bis nach Hause. Während er schlief sprayten die Täter Reizgas in seine Wohnung. Eine Person wurde leicht verletzt.

Gegen 00:30 Uhr kam es zum ersten Angriff der Linksextremen. Der Leiter der IB Steiermark Luca Kerbl war alleine auf dem Weg nach Hause, als Linksextreme vor dem einschlägigen Lokal „SUB“ am Kaiser Franz Jozsef Kay pöbelten und mit Glasflaschen warfen. Immer wieder waren bei besagten Lokal Mordaufrufe wie „Kill Kerbl“ zu lesen. Damit die Situation nicht weiter eskalierte, ging Luca K. weiter und reagierte nicht auf diesen Angriff.

Doch die Täter verfolgten ihn unauffällig bis vor seine Wohnung. Während Luca K. schlief, sprayten die Täter durch ein gekipptes Fenster Reizgas in seine Wohnung. Bereits wenige Minuten später begannen die Augen und Schleimhäute der Bewohner zu brennen. Nachdem die Polizei verständigt wurde, konnten die Schleimhäute und Augen mit speziellen Tropfen wieder beruhigt werden.

Erst vor ein paar Wochen wurden die Fenster des Aktivisten Lukas Z. in Graz eingeschmissen und seine Wohnung mit Farbbeuteln ruiniert. Auf der identitären Demonstration in Wien wurde mehrere Personen von Linken schwer verletzt. „Wir erleben eine rasante Zunahme linksextremer Angriffe auf Patrioten. Politik und Medien schweigen oder verdrehen die Tatsachen bewusst, um uns Identitäre als Gewalttäter darzustellen. Aber wir werden uns nicht provozieren lassen und weiterhin an einem friedlichen Protest festhalten“, so Luca Kerbl.