Identitäre empfangen VdB in Voitsberg

Am Nachmittag des 12.08.2016 um 16:00 Uhr haben ca. 20 Aktivisten der Identitären Bewegung Alexander Van der Bellen mit einem Transparent in Voitsberg begrüßt. Das Transparent trug die Aufschrift: „Heuchler nicht willkommen!“

„Der Grün-Politiker spricht oft von Menschlichkeit und Miteinander. Doch damit meint der Vertreter offener Grenzen nur die Einwanderer und nicht die Österreicher, die unter den Folgen von Multikulti zu leiden haben“, begründet Luca Kerbl, Leiter der Identitären Bewegung Steiermark, die Aktion. Er setzt fort: „Van der Bellen ist ein Heuchler. Er ändert seine politischen Ansichten im Wochentakt und will sich für die Wahl ein patriotisches Image zulegen. Aber die Patrioten in Voitsberg haben ihm klar gezeigt: wir haben ihn durchschaut. Bei uns ist er nicht willkommen!“

Trotz des Terrors, der ganz Europa erschütterte, setzt sich Van der Bellen noch immer für offene Grenzen und Masseneinwanderung ein und spricht sich gegen eine Obergrenze aus. „Er und seine Partei sind Mitschuld am Terror von Paris, Brüssel und Nizza. Die Antwort auf die Sicherheitslage Europas kann nur noch Grenzen dicht und Remigration lauten.“, so Kerbl weiter

Die Identitäre Bewegung macht „Die Grünen“ und ihre Politik der offenen Grenzen für den importierten Terror in Europa mitverantwortlich. Mit zahlreichen Aktionen und Kundgebungen wurde auf die Verantwortung der „Schlepperpartei“ hingewiesen. Heute wurde in Voitsberg der grüne Präsidentschaftskandidat Van der Bellen direkt mit den Folgen seiner Politik konfrontiert.