IBÖ startet neue Kampagne mit Anti-Erdogan-Kundgebung

Die Identitäre Bewegung Österreich hat heute ihre neue Kampagne gegen die Integrationslüge angekündigt. Martin Sellner, ein Leiter der Identitären Bewegung, begründet diese mit den Worten: „Politik und Medien betreiben unter dem Schlagwort der Integration eine Politik des faktischen Multikulturalismus. Die Folgen sind der Große Austausch und soziale Krisen“.

Kriminalität, Terror und fremde Konflikte sind nur der Gipfel des Eisberges. Die Lösung für das Integrationsproblem heißt Leitkultur und Remigration. „Eine Leitkultur muss garantieren, dass Österreich auch noch in 100 Jahren österreichisch ist. Gleichzeitig muss die Remigration dazu führen, dass kriminelle und illegale Einwanderer unser Land so schnell wie möglich wieder verlassen“, so Sellner weiter. Österreichweit sollten spektakuläre Aktionen über die Integrationslüge aufklären.

Den Auftakt der Kampagne bildet eine Kundgebung am 28.08.2016 um 17:00 Uhr in Lugeck 1, 1010 Wien, vor dem Gebäude der UETD-Zentrale. Tausende Erdogan-Anhänger sind in den letzten Tagen mit türkischen Fahnen durch Wien gezogen. Sie stehen beispielhaft für den Import fremder Konflikte und islamischer Lobbygruppen. Die Identitären werden zeigen, dass wir Österreicher das nicht länger stillschweigend hinnehmen.

Hintergrundinformationen zur Kampagne findet man auf unserer Homepage, wo ein Bericht über Probleme und deren Lösung in der Einwanderungsdebatte aufklärt:
www.iboesterreich.at/integrationsluege

Veranstaltung auf Facebook: https://www.facebook.com/events/288460818190043/

APA: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160825_OTS0140/identitaere-starten-kampagne-mit-anti-erdogan-kundgebung