IBÖ-Kongress 2017 war ein voller Erfolg

Am 28. Jänner 2017 nahmen über 160 Patrioten an unserem Kongress mit dem Titel „Remigration & Leitkultur“ in Graz teil. Unter den Teilnehmern fanden sich sogar Gäste aus Deutschland, Kroatien und Norwegen ein, um sich über unsere Arbeit zu informieren.

Beim Rückblick auf das vergangene Jahr zeigte sich gleich zu Beginn das kreative Potential unseres patriotischen Protests: Die ästhetische Intervention im Wiener Audimax, die provokante Dachbesetzung der Grünen-Zentrale in Graz, unsere erfolgreichen Demos in ganz Österreich – mit all diesen Aktionen konnten wir auf unser patriotisches Anliegen aufmerksam machen.

„Prinz Eugen“-Preis

Beim Kongress wurde heuer zum ersten Mal der „Prinz Eugen“-Preis verliehen. Damit soll in Zukunft jene IB-Bezirksgruppe geehrt werden, die sich durch Aktivismus und Mitgliederzuwachs besonders hervorgehoben hat. In diesem Jahr ging der Preis in die Steiermark – und zwar an die Bezirksgruppe Weiz.

Beim Vortrag von Roland Moritz bekamen die Teilnehmer einen Einblick in die organisatorische Entwicklung der Identitären Bewegung. Besonders erfreulich war die Tatsache, dass wir durch eine stetige Professionalisierung der Strukturen unsere Größe mehr als verdoppeln konnten.

Den etwas theorielastigeren Teil des Tages übernahm IBÖ-Leiter Patrick Lenart. In seinem Vortrag führte er in die zwei Begriffe „Leitkultur“ und „Remigration“ ein. Alexander Markovics zeigte danach, welche Parteien in Österreich diese identitären Forderungen bereits übernommen haben.

Neues Zentrum in Wien

Einen Ausblick auf das kommende Jahr gab Philipp Huemer, Landesleiter der IB Wien. In seinem Vortrag erklärte er, dass der Fokus auf die Vernetzung der Mitglieder und eine identitäre Gegenkultur gelegt wird. So verkündete er, dass in Wien gerade ein neues IB-Zentrum mit dem ersten identitären Boxklub entsteht.

Als weiteres patriotisches Projekt stellte IBÖ-Obmann Martin Sellner die Handy-App „Patriot Peer“ vor. Die App soll Patrioten dabei unterstützen, Gleichgesinnte kennenzulernen und Gesicht zu zeigen.

Den Abschluss des Kongresses bildete die Präsentation des Magazins „Info-DIREKT“. Michael Scharfmüller unterstrich darin die Bedeutung der alternativen Medien: „Wir Patrioten haben nicht zu betteln, dass wir ein paar neutrale Zeilen in den etablierten Medien bekommen. Wir müssen selbst Medien schaffen.“

Unter Applaus endete nach 4,5 Stunden der zweite Kongress der IBÖ. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!

 

Hier ist das Video zu unserem Kongress: