Brüssel ist überall – Identitäre protestierten in Wien

Die islamistischen Terroranschläge am 22. März 2016 haben Europa und der Welt wieder den Atem geraubt. Am Flughafen Brüssel – Zaventem sowie in der Brüsseler Innenstadt, im U-Bahnhof Maelbeek, kam es zu insgesamt drei Sprengstoffanschlägen. Dabei starben mindestens 34 Menschen, darunter auch die drei Selbstmordattentäter, ca. 300 wurden verletzt.

Identitäre haben kurze Zeit später mit einer Aktion auf den Terror in Brüssel reagiert. Zahlreiche Aktivisten aus Wien und Wiener Neustadt versammelten sich im Zuge einer Protestaktion zuerst vor der Parteizentrale der Grünen und danach vor der Zentrale der SPÖ mitten in Wien. Mit einem inszenierten Terroranschlag und einem Transparent, das eine klare und aufweckende Botschaft enthielt –  „Multikulti, Asylwahn, Terror – Das ist eure Schuld!“ – haben sie auf das Fehlverhalten der genannten Parteien aufmerksam machen.

„Say it loud, say it clear – Refugees are welcome here“ – mit dieser linksextremen Parole starteten die identitären Aktivisten, wie im typisch gutmenschlichen Fieberwahn, ihre Aktion. Plötzlich gab es eine laute Explosion, es folgten Schreie von panischen Menschen, tosende Sirenen von Einsatzdienstwägen und verstörende „Allahu Akbar“-Rufe, diese Geräuschkulisse, die in Brüssel wieder einmal zur Realität wurde, ging diesmal zum Glück nur von einem Lautsprecher aus. Die Patrioten ließen sich zu Boden fallen ließen und blieben liegen.

Martin Sellner, ein Sprecher der Identitären Bewegung, nahm kurz darauf ein Megaphon zur Hand und klagte das geheuchelte Mitgefühl der etablierten Parteien, sowie deren Politik der offenen Grenzen an. Unterschiedliche Reaktionen umherstehender Fußgänger, welche die Aktion miterlebt hatten, prägten das Straßenbild. Klar überwiegten die Beifallsäußerungen einiger Patrioten. Abschließend wurden noch identitäre Parolen wie „Heimat, Freiheit, Tradition – Grenzen dicht, Remigration!“ und „Festung Europa – macht die Grenzen dicht!“ laut angestimmt. Das gleiche Spiel wiederholte sich schließlich noch vor der Parteizentrale der SPÖ.
Um in Zukunft auch in Wien und anderen Großstädten Österreichs keine realen Terroranschläge befürchten zu müssen, fordert die Identitäre Bewegung den sofortigen Einreisestopp für alle Moslems, sowie das Ende der Islamisierung Europas!

Video zur Aktion von Esterreicherr: