Defend Europe

SAVE EUROPE - SAVE LIFES

KAMPAGNE 2017

DEFEND EUROPE

Im Jahr 2017 verlagerte sich die illegale Masseneinwanderung nach Europa auf die Mittelmeerroute. Ohnmächtig sah ein ganzer Kontinent dem offensichtlichen Rechtsbruch der NGOS zu, die sich als Schleppergehilfen vor der libyschen Küste betätigten.

Ihre Aktivitäten befeuerten die Völkerwanderung, brachten den Menschenschmugglern Milliardenerlöse und verschuldeten das Ertrinken Tausender. Trotzdem sahen alle Politiker weiter zu und weigerten sich, dem Treiben ein Ende zu setzen, oder es auch nur näher zu untersuchen. Wieder war es die Aufgabe der IB, zu handeln.

DEFEND EUROPE 1

Um Defend Europe zu starten, begaben sich Aktivisten aus ganz Europa nach Sizilien, um zwei Wochen zu recherchieren und sich erstmal den Schlepper-NGOs zu stellen. Mit einem kleinen Boot konfrontierten die Aktivisten – darunter auch Aktivisten aus Österreich – ein riesiges NGO-Schiff, das sich auf den Transport von Migranten spezialisiert hatte. Die Botschaft: Wir werden diesem Treiben nicht länger zusehen und unsere Aktivitäten im Mittelmeer verstärken. Wir haben bewiesen, dass man sich den Kriminellen entgegenstellen kann. Jetzt wird es Zeit für den nächsten Schritt: Wir brauchen ein Schiff, einen Kapitän und eine Mannschaft.

DEFEND EUROPE 2

Die Aktion in Catania rüttelte Patrioten in ganz Europa auf und mit ihrer Hilfe konnte schon kurze Zeit später ein Schiff gechartert werden. Politiker, Schlepper und ihre Gehilfen versuchten alles, um unsere Mission zu verhindern. Doch sie konnten unser Schiff nicht aufhalten. Mit dem Eintreffen unserer Crew vor der libyschen Küste wurde sofort mit der Beobachtung und Protokollierung illegaler Aktivitäten begonnen. Der Druck auf die Politik nahm zu, die Schlepper-NGOs konnten ihrer Tätigkeit nicht mehr nachgehen und die illegale Migration kam zum Erliegen.

DEFEND EUROPE 3: MISSION ALPS

Über hundert Aktivisten der Identitären Bewegung aus ganz Europa haben sich aufgemacht, um den Gebirgspass Col de l’Échelle zu besetzen. In der ersten Phase will man unter Beweis stellen, dass illegale Einwanderung unterbunden werden kann, wenn man nur will. Wenn hundert junge Aktivisten einen Grenzübergang überwachen und sperren können dann hat die Regierung keine Ausrede mehr. Die Identitäre Bewegung fordert ein sofortiges Ende der Masseneinwanderung und eine Schließung der Route über den „Col de l’Échelle“-Pass.

LÖSUNG DER ASYLKRISE

SICHERE GRENZEN

Erstens muss eine Schließung der europäischen Außengrenzen nach dem Vorbild Ungarns und Australiens erfolgen, die ein Ende der „Willkommenspolitik“ bedeutet. Gleichzeitig muss eine „No way“-Kampagne in den Herkunftsländern der Migranten durchgeführt werden, um bereits die Entstehung der Migrationsströme zu verhindern.

HILFE VOR ORT

Zweitens ist eine Hilfe vor Ort notwendig. Nur wenn Binnenvertriebene und Flüchtlinge direkt vor Ort unterstützt werden und den Schlepperbanden das Handwerk gelegt wird, kann die Massenmigration gestoppt werden. Die Errichtung, Versorgung und militärische Sicherung von Flüchtlingslagern kann als Beispiel für Europa dienen.

REMIGRATION

Drittens ist es notwendig, die Heimkehr der Migranten zu unterstützen. Nur wenn eine Umkehrung der Wanderungsbewegungen einsetzt und jene Menschen zurückkehren, kann ein intellektuelles wie wirtschaftliches Ausbluten Nordafrikas und des Nahen Ostens verhindert und der Große Austausch in Europa gestoppt werden.

EINDRÜCKE

UNSERE FORDERUNGEN

Angstfreie Debatte

Schluss damit, dass Menschen ihre Arbeit verlieren oder bedroht werden, nur weil sie ihre Meinung sagen. Wir fordern eine angstfreie Debatte über die Zukunft unserer Heimat.

Remigration und Leitkultur

Österreich ist das Land der Österreicher. Migration hat es immer gegeben und sie kann auch eine Bereicherung sein. Die heutige Massenzuwanderung hingegen ist keine Bereicherung, sondern führt zum Verlust unserer Identität.

Familienfreundliche Politik

Wir Österreicher sterben aus, da wir zu wenig Kinder bekommen. Wir fordern eine kinder- und familienfreundliche Politik, damit es unser Volk auch noch in Zukunft gibt.

Förderung der Tradition

Während fremde Kulturen massiv gefördert werden, bleiben heimische Bräuche und Traditionen auf der Strecke. Wir fordern, dass zuerst auf die Zukunft unserer eigenen Identität geachtet wird!

SCHLEPPERN DAS HANDWERK LEGEN - HELFEN SIE MIT!